Energiesparlampen sind Sondermüll

Bereits seit März 2006 ist es amtlich: Energiesparlampen und Leuchtstoffröhren müssen als Sondermüll behandelt und gesondert entsorgt werden, damit die geringen Mengen der darin enthaltenen Schadstoffe nicht in die Umwelt gelangen

Vom Wertstoffhof führt ihr Weg in die Recyclinganlagen, in denen das hochwertige Lampenglas aufbereitet und in der Neuproduktion wieder verwendet wird. Mehrere Tausend Tonnen Glas werden im Jahr wieder in den Produktionsprozess eingespeist.

Energiesparlampen und Leuchtstoffröhren sind Sondermüll

Problem: Die sparsamen Dauerbrenner werden zu Recht zwar immer beliebter, aber die wenigsten wissen über die ökologisch korrekte - und vom Gesetzgeber vorgeschriebene - Entsorgung Bescheid. Studien belegen, dass zahlreiche Altlampen aus deutschen Haushalten noch immer im Restmüll landen.

Anders als bei Batterien, ist der Handel nicht zur Rücknahme von Energiesparlampen verpflichtet. Deshalb kümmert sich LIGHTCYCLE - ein Gemeinschaftsunternehmen der Lampenhersteller - um die flächendeckende Altlampenrücknahme und die Information der Verbraucher. Abgabestellen für Altlampen finden man in allen Städten und Gemeinden - in der Regel auf den Wertstoffhöfen - oder unter www.lightcycle.de .

Energiesparlampen Sondermüll Energiesparlampen gehören nicht in die graue Tonne - und einige andere Lampen sind ebenfalls gesondert zu entsorgen.© Lightcycle.de

Energiesparlampen heißen auch "Gasentladungslampen"

Ein bis zwei Kohlekraftwerke weniger durch intelligente Beleuchtung, rechnet die Deutsche Umwelthilfe vor, angenommen, alle bundesdeutschen Haushalte würden auf die auch "Gasentladungslampen" genannten Dauerbrenner umstellen. Umgerechnet sind das 8,5 Terrawatt-Stunden Strom weniger. Für einen durchschnittlichen Zwei-Personenhaushalt bedeutet das eine Ersparnis von bis zu 220 kWh, das entspricht bis zu 132 kg Kohlendioxid. Wenn die Lampen an ihrem Lebensende auch korrekt entsorgt werden, stimmt die Ökobilanz auf allen Ebenen.