Energiesparlampen, LED, Halogen – Wer hat die Nase vorn?

Energiesparlampen, Halogen oder LED – jede Art von Lampe hat ihre Vor- und Nachteile. Die Stiftung Warentest hat Lampen der drei Bauarten getestet und sagt, wer bei Ausdauer, Preis und Ökobilanz vorne liegt.

Die 20 getesteten Lampen (Test 05/2013) leuchteten alle mit warmweißem Licht und lieferten eine Helligkeit von 550 bis 850 Lumen. Sie eignen sich daher als Ersatz für die klassische und bereits nahezu ausrangierte 60-Watt-Glühbirne.

Dem Test zufolge bieten LED-Lampen die beste Qualität. Trotz des hohen Preises rechnen sie sich auf lange Sicht. Sie müssen nicht "vorglühen" und sofort hell sind. Ihr Licht wird immer besser und reicht in einem Fall schon an das klassische Glühlampenlicht heran. Ein weiterer großer Vorteil gegenüber Energiesparlampen: Sie enthalten kein Quecksilber.

Kompaktleuchtstofflampen (besser bekannt als Energiesparlampen) sind günstiger, boten im Test aber schlechtere Lichteigenschaften und brauchen länger, um richtig hell zu werden. Auch bei Farbwiedergabe sind Energiesparlampen im Nachteil. Nuancen lassen sich hier nicht mehr so gut erkennen.

Halogen: Schön, aber wenig effizient

Halogenlampen bieten den Testern zufolge das schönste und natürlichste Licht. Allerdings gehen sie vergleichsweise schnell kaputt und verbrauchen zudem viel Strom. Das schlägt sich auf lange Sicht dann auch in der Kostenbilanz nieder.

Lampen-Arten© Als / Fotolia.com

Stichwort Ökobilanz: LED vor Energiesparlampe

LED-Lampen bieten meist gutes Licht, geringen Stromverbrauch und hervorragende Haltbarkeit – doch wie sieht ihre Gesamt-Ökobilanz aus? Die Stiftung Warentest hat in ihrem Lampentest 2013 erstmals die kompletten Auswirkungen auf Umwelt und Gesundheit in Herstellung, Transport, Gebrauch und Entsorgung untersucht. Auch hier sind LED-Lampen Spitzenreiter. Acht von neun LED-Lampen sind in diesem Prüfpunkt "sehr gut" oder "gut". Gefolgt von den Kompaktleuchtstofflampen, die mit einer Ausnahme alle "gut" abschneiden. Deutliches Schlusslicht bilden die Halogenlampen. Ihr Umwelteinfluss ist drei- bis viermal größer als bei den anderen Lampenarten.

Auch bei "Guter Rat" liegen LEDs vorn

Das Ratgeber-Magazin "Guter Rat" ist ebenfalls von den Vorteilen der LED-Lampen überzeugt. Im Dauertest (Guter Rat 03/2013) hielten die Dioden mehr als viermal so lange durch wie Energiesparlampen. Der Beleuchtungswirkungsgrad, also die Energieeffizienz, ist bei LEDs sechs- bis siebenmal so hoch wie bei einer 60-Watt-Glühlampe und eineinhalbmal so hoch wie bei einer Energiesparlampe.

Die Anschaffungskosten seien wohl der einzige Grund, vermuten die Tester, dass LEDs noch nicht so beliebt seien. Doch zeigten auch die Preise eine Tendenz nach unten. Wer also langfristig sparen wolle, setze am besten auf eine LED-Lampe, so das Fazit.